Ein spirituelles Willkommen

Gregor und ich kennen und seit über zwanzig Jahren. Noch im letzten Jahrtausend 🙂 hat er ein spirituelles Internetforum gegründet rund um „Ein Kurs in Wundern“, in dem wir unsere Ideen, was eigentlich der Sinn unseres Hierseins ist, überprüft, diskutiert, über den Haufen geworfen, neu formuliert und vor allem: immer wieder in Frage gestellt haben. Auf einem spirituellen Online-Kongress im Mai 2020 sind wir uns erstmals auch optisch und akustisch begegnet und nach ein paar Mails war klar: Wir schreiben gemeinsam ein Buch! Hier ist es:

http://www.spirituelles-willkommen.de

 

Kurz gesagt, geht es darum:

Verbindest du mit »Spiritualität« etwas, das einen wirklichen Weg aus individuellen Nöten und Ängsten aufzeigt? Und was hat sie mit Demenz zu tun? Spiritualität ist ein Grundbedürfnis des Menschen, der in einer Welt, die nur Inseln vorläufigen und stets bedrohten Friedens kennt, nach seiner wahren Identität sucht. Hilft sie dir auch ganz praktisch, das zu finden, was du zu vermissen glaubst?

Wenn du Gregor fragen würdest, was »Spiritualität« sei, würde er dich vermutlich freundlich und an deinen eigenen Erfahrungen interessiert zu einem Gespräch über dieses spannende Thema einladen – und Michael würde dich mitnehmen zu den hilfsbedürftigen Menschen, denen er die Antwort auf diese Frage jeden Tag abzulauschen versucht. Die beiden Autoren verfolgen in diesem Buch nicht die Absicht, »Wahrheiten« mitzuteilen, sondern wollen vielmehr ihre eigenen Erfahrungen im Suchen und Finden einer uns alle verbindenden universellen Wahrheit im besten, nämlich im brüderlichen Sinne mit dir teilen.

Hier treffen sich zwei langjährige Wanderer auf den Pfaden der geistigen Suche, für die Anwendbarkeit und Alltagstauglichkeit von »Spiritualität« wesentlich geworden sind. Für beide bedeutet sie vor allem die praktische Hinwendung zur immerwährenden Präsenz des »Offensichtlichen«: nenne es das EINE ohne ein Zweites, die WIRKLICHKEIT ohne Gegenteil – oder ganz einfach GOTT. Nicht als Flucht aus dieser Welt, sondern um den wahren Frieden einzuladen, Hilfe, Antwort und Heilung zu sein.

Gregors Reise ging vom Katholizismus über Zen zum Advaita Vedanta, bis er schließlich vor mehr als 25 Jahren bei »Ein Kurs in Wundern« ankam – und vor wenigen Jahren auch den »Finders Course« für sich entdeckte. Er zeigt dir Etappen und Phasen des Weges zu dem Ziel auf, das wir nie verlassen haben. »Ein Kurs in Wundern« bildet auch für Michael den konzeptuellen Hintergrund seiner geistigen Ausrichtung, die er in der Konfrontation mit der »Krankheit Demenz« in ihrer heilsamen Anwendbarkeit erlebt.

In der Wiedersehensfreude zweier Weggefährten, die sich lange kennen, aber erstmals wirklich begegnen, entsteht die Idee, Spiritualität über einem gemeinsamen Nenner erfahrbar werden zu lassen – als das Finden einer geeinten Identität: »Ich hab’ auf dich gewartet, Bruder«.

 

*