Freude

 

Nun geb‘ ich all mein Sehnen hin,
Die Hoffnung, die mich führt,
Da ich an’s Meer gekommen bin,
Von einer Ahnung schon berührt.

Streif‘ ab die Fesseln, die mich binden,
An meine traumumstrickte Zeit,
Und lass‘ mich von dem Athem finden,
Der uns’re Freude kennt, und macht mich weit …

*

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s