Grausam

Grausam weidest Dich an Bruders Schmerzen,
Einsam suchst Du endlich auszumerzen,
Was zu seh’n Dich ängstigt bis zum Grund,
Wo Du selbst gequält am Boden liegst und seelenwund,
Dort, wo einst desselben Bruders Hand
vertrauentlich in Deiner lag,
Welche Zeit –  was ist gescheh’n?  – dazwischen liegen mag?

*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s