Resonanz

Als ich nach Dir rief,
Und nur Dein Schweigen hörte,
Tief, so unauslotbar tief,
Als wenn es ewig Dich mir zu entziehen schwörte;
Und nicht erschrak, und hatte keine Angst,
Da konnt‘ ich seh’n, worum Du, meine Seele, bangst:
Dass ich dem Schweigen Glauben schenken könnte,
Und mich an Angst, Verlust und all den
bunten Zeitvertreib gewöhnte,
Ich sah Dein still nur lächelndes Gesicht,
Und hörte, was es sprach: „Sei Du nur ruhig,
denn ich verfehl‘ Dich nicht!“

*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s