Endlos

Wenn ich sagen sollte, wie die Welt wohl ende,
Ob im Feuer oder unterm Eis,
Wie ich’s drehe, wie ich’s wende,
Ist’s nur dies, wovon ich weiß:

Was auch immer ich im Eis verbrennen,
Was im Feuer ich erstarren sah,
Man könnte mich den Schuld’gen nennen,
Der ich’s der Angst geopfert, es käme mir so nah,

Mir zu zeigen, dass es ewig unverloren,
Und wo sein Anfang sei und wo sein End‘:
Dass freudelodernd es im Geist geboren,
In dem es mich in einem Augenblick bewegungsloser Ruhe
als Seines gleich erkennt.

*

P.S.: Inspiriert zu diesen Zeilen hat mich das Gedicht von Robert Frost: „Fire and Ice“, das der formidablen Maren (https://orteundmenschen.wordpress.com/2016/01/07/burning-like-ice/) einfiel, als ihr am Stadtparksee in Hamburg zwei unglaubliche Fotos gelangen. Besonders die aufs Eis blickende Statue und die Ruhe, die sie ausstrahlt, hatte es mir angetan. Vielen Dank, Maren!

5 Gedanken zu “Endlos

  1. Sehr schön wenn Blogbeiträge Inspiration schenken und Weiteres daraus entsteht, wie du es hier so klasse zeigst.
    Herzliche Grüße zu dir und auch Maren nach Hamburg !

  2. Lieber Michael, ich bin begeistert! Nun hast du es doch noch geschafft, die Frost’sche Apokalypse über dem Stadtparksee abzuwenden. Ich schreibe das nicht nur deinem guten Herzen zu, sondern werte es zugleich als eine besonders liebenswerte Form von Lokalpatriotismus, der dich in der vergangenen Frostperiode ja bereits einige Anstrengungen zur Errettung von Friedrich Gülls Büblein unternehmen ließ. Ich verlasse mich da auch in Zukunft auf dich und grüße herzlich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s