Verklungen

Das Lied war längst verklungen,
So schön ward es gesungen!,
Es blieb, als alle schon gegangen,
Zu lieben und zu leiden, zu hoffen und zu bangen,

Als Kontinuität in seinem Ohr
– Geheimnisvoller Chor,
Der wie in einem Traum
Des Liedes weiter Klang und Raum –

Und blieb auf seiner Seele Grund
Wie ein Gebet
– Nur Stille und.

*

inspiriert von Marens Begegnung mit der Stille: https://orteundmenschen.wordpress.com/2016/11/22/aus-schweigen-gesponnen/

5 Gedanken zu “Verklungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s