Liebe

Manchmal denk‘ ich: Du seist Ich,
Nebelbilder, Traumgedanken,
eitle Hirngespinste sicherlich,
Flirrend-trügerisch umranken

Sie, was meine Augen seh’n
Und der Verstand begreift:
Müssen wir verschiedene Wege geh’n,
Sind doch an dieser Wahrheit erst gereift!

Und manchmal denk‘ ich: Ich sei Du,
Ganz still und friedlich ist es dann,
Es ist so wahr, als höre alle Welt uns zu
Mit einem Ja, das nie verstanden werden kann.

*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s