Ist Leben nur eine Formsache?

Ist ja schon spannend, wie viele unterschiedliche Lebensformen so im Meer herumschwimmen. Dabei sind die Motive für die Entwicklung der Formenvielfalt eigentlich überschaubar: Einerseits treibt die Suche nach Partnern oder anderen Mitströmlingen zur Attraktivität, andererseits will jede Form schneller, stärker, unsichtbarer oder einfach zu groß oder zu klein sein für den Feind, der nichts anderes im Sinn hat als sich von unterlegenen Meeresmitbewohnern zu ernähren.

Haben wir uns dran gewöhnt. Ist nun mal so. Fressen und gefressen werden. Haben wir uns dran gewöhnt?

Nee, doch nicht, oder? Sonst gäbe es ja schließlich keine Veganer, die ja jedenfalls besten Willens sind, aus dieser Art Evolution auszusteigen.

Irgendwas drängt uns dazu, immer wieder ein friedliches Miteinander zu versuchen. Grade, weil das nie klappt, ist es umso erstaunlicher, dass wir da nicht nachlassen. Klappt es wirklich nie?

Man müsste mal von außen auf die ganze Welt, alle Gedanken, Gefühle, alle Motive und alle Taten schauen wie auf ein Aquarium. Und in diesem Schauen ruhig werden: Da ist noch ein anderer Zusammenhalt als der, den die Formen anstreben, um möglichst lange erhalten zu bleiben. Mit Liebe zu schauen, egal auf was, hat immer schon Wunder hervorgebracht. Stimmts? In deinem Leben nicht auch?

 

***

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s