Traumschön!

Hatte einen schönen Traum,
Nur: wie ich den erzähle!?
Sag‘ ich’s so, Du glaubst es kaum,
Es wird nicht besser, wenn ich andre Wörter wähle.

„Träumte von des Lebens Baum“,
Wie das schon klingt!
Die eigentliche Melodie, der Worte tragend‘ Saum,
Dumpf in Ungesungenheit versinkt!

Solch Traum belastet nur die Seele, wie ich finde,
Der nicht zum Lied gereift!
Doch schau‘, oh Wunder, drüben auf der Linde:
Das Vögelchen von meinem Traum ein Liedchen pfeift!

*

8 Gedanken zu “Traumschön!

      1. Der Piepmatz mag die Erste Geige in der Kehle tragen, aber Sie haben ja den Taktstock fest in der Hand, Verehrtester. Und eigentlich schwingt in Ihren unerzähltem Silbengewebe die Schönheit des Traumes hörbar mit…

        1. … und es ist ja jetzt nicht so, dass ich nicht auch ganz schön pfeifen könnte, hör’n Se mal: pfffffft …. pffffffffffffftt … also ne, Verzeihung! , das war deutlich unter meinen Möglichkeiten.
          Ich glaube, wir lassen dem Vögelchen seinen Ruhm ( und ich genieße still und heimlich Ihre Worte! )
          pffff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s