Danke

Wenn ich schweige, bist Du meine Stille,
Mach‘ ich viele Worte, bleibst Du ihr Sinn,
Wo ich nur wünsche, ist Dein Wille,
Bist eigentlich, was eigentlich ich bin.

Ich bin Dein Glück, auch wenn ich Dich verfluche,
Deine Freude, noch wenn das Herz mir bricht,
Und wenn ich nur in irren Träumen nach Dir suche,
Du bleibst gewiss, verfehlst mich nicht.

Warum Dir einen Namen geben?
In jedem Grashalm, jeder Wolke bist Du mein Gesicht,
Und allem Leben
Licht

*

6 Gedanken zu “Danke

  1. Sehr fein, lieber Michael,
    wie Du in Deinem POEM die Einheit hinter der Vielheit in Szene gesetzt hast. Damit bin ich ganz im EINKLANG, und ich DANKE Dir für die Erinnerung daran.
    Seelenherzensgruß von
    Ulrike 🙂

    1. Das Bild gefällt mir sehr: das tanzende Gebet, das in der Bewegung seine ruhige Mitte sucht und immer auch den Anderen, mit dem es sich tanzend in die Freude teilen will, in einer gemeinsamen Mitte geborgen zu sein.
      Danke dir, liebe Marion, für dieses Tänzchen!

Schreibe eine Antwort zu luftzumathmen.wordpress.com Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s