Gegenwart

 

In einem Augenblick war alles gut,
Dein Blick mich traf durch Deine Zeilen.
In all den Jahren Angst und Mut
konnt‘ niemals ich derart verweilen

In eines Anderen Wort.
Und alle Lebensungewissheit schwand,
verging in diesen heimatlichen Ort,
wo ich mich Dir in jenem Augenblick verband.

*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s