Unsäglich wahr

Ich möcht‘ Dir etwas sagen,
Wofür es viele Wörter gibt,
Bilder, Gleichnisse und Lieder,
Die ganze Welt scheint sich um das zu dreh’n,
wovon zu sprechen es mich drängt,
Doch läuft das schönste Wort noch dem,
was ich Dir sagen will, zuwider.

Es wär‘ wohl kaum zu glauben,
Sagt‘ ich: längst vor der Zeit
Sei mir Dein Name schon genannt,
Wir seiens’s  vielleicht selbst, die Zeit und Raum,
die ganze Welt erfanden …
Und doch – als Du zur Tür hereingekommen,
hab‘ ich gleich Dich,
ewig mir schon nah, erkannt.

Ich möcht‘ Dir etwas sagen,
Wofür es keine Worte gibt,
Die nicht den Sinn sich beugen,
So geb‘ ich still Dir nur zurück, was Du
mir lächelnd mitgebracht,
Soll meine Freude, dass du bei mir bist,
was ich Dir sagen will, bezeugen!

*

8 Gedanken zu “Unsäglich wahr

Schreibe eine Antwort zu SecondAttempt Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s