Traumes Ausgang

Verzagt sitzt Du mir gegenüber,
Eingesunken aller Mut,
Glaub‘ mir, glaub‘ es Deinem Bruder,
Als schaut‘ ich in den Spiegel: dies Gesicht,
ich kenn‘ es nur zu gut!

Noch in den hellsten, schönsten Träumen,
War auch immer Dunkelheit,
Wegzuleugnen war sie, nie zu heilen,
Düst’rer Ort, wo ich kein Licht entzünden konnte, allein nicht, nicht zu zweit.

Bis endlich dieses Dunkel mich umschloss,
Als hätt‘ das Licht ich nur erfunden,
Einzig blieb der Weg aus allem Traum hinaus,
Um an der Wahrheit selbst, an dem,
was nicht von mir gemacht, zu heilen, zu gesunden:

Du, mein liebes, zartes Gegenüber,
Du gingst mir niemals gänzlich aus dem Sinn,
War alles Dunkel doch allein die Frage,
Ob die Liebe sei zerbrechlich, und ob es wahr, so wie mein Innerstes es will: dass ich Dein Bruder bin.

Komm‘, lass‘ uns geh’n,
Lass‘ Deinen Athem frei und lass‘ ihn
mit dem meinen in die Weite,
Glaub‘ es, glaub’s mir, Deinem Bruder:
Was nur vergessen, ist erinnert, und wankt nicht, bricht nicht, geht uns – sei gewiss – geht uns niemals von der Seite.

*

9 Gedanken zu “Traumes Ausgang

    1. Und ich finde, das ist ein wunderbarer Kommentar! Worte sind problematisch, immer liegt in ihnen die Möglichkeit der Mehrdeutigkeit und des Missverständnisses. Und wenn du mir sagst, du lässt sie dennoch an dich heran, und irgendetwas kommt durch, das dich berührt, dann sage ich dir dafür ein ganz besonders herzliches Danke!

  1. Ein schönes Gedicht, lieber Micha!

    Auch mich beschäfftigte das Thema Traum. Hierzu:

    DCCCLXIV. Traum und Weg

    Ein Traum nur ist des Seiens Wechselbild …
    Voll Zeichen für Vergess’nes, Gruften
    Kellerräume mit verscholl’nen Schreien wild
    Und Böses stellvertretend‘ Schuften.

    Geheimniss hinter deiner Munkelzeit …
    Aus welcher Kammer kamst geworden?
    All dein Wiss ist weißgeschminkte Dunkelheit;
    Dein Weg führt südlich dich nach Norden.

    Empfindest angezogen dich von dem,
    Das du begehrst aus kargem Grunde.
    Dieser ist erträumt aus Iches Erdenlehm,
    Geküsst von unmöglichem Munde.

    Ein Traum nur ist des Weges Flirrgestalt —
    Sie ist Symbol nur für die Hüllen,
    Die um die immerjunge Seelen werden alt,
    Bis die Erinn’rung Dich wird füllen.

    Alles Gute Dir! :-))

  2. Hallo Achim,
    südlich geht der Weg nach Norden, in weißgeschminkter Dunkelheit, wunderbar! Danke für dies beeindruckende Zwillingsgedicht, hoffe, wir treffen uns bald mal wieder, vielleicht ja südnördlich von Ostwestfalen!
    Für die, die’s interessiert: Achim hat offensichtlich einen Hang zu konträren Himmelsrichtungen und ist deshalb auch unter anderem der Autor des höchst vergnüglichen „Ost-westfälischen Wörterbuchs“.
    Wärmstens von mir empfohlen!

    herzliche Grüße und auch dir alles Gute!
    Micha

Schreibe eine Antwort zu wolkenbeobachterin Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s