Helldunkel

2 Gedanken zu “

  1. Wintertages, nach der siebzehnten Stunde

    Reinlich wandelt des Himmels Farbe zu ’r Nacht,
    Denn sunken ist früh der Lebensstern.
    Ohne Wolken und stumm glänzt der Weltrest im Schwinden.
    Und teilnahmslos lischt ein Tag in den Winter hinfort.

    Von der Ferne durchweht aus sterbendem Blau’,
    Erzittern die Bäume flüsternd. – Hoch
    Fährt des Abend’s der Geist, fromm und feierlich at’men
    Die Augen; darhinter thronet ein Schatten: wohin?

    Passt zwar nicht gännzlich, weil der Himmel hier bei Dir, lieber Michael, grau und nicht reinlichen Farbwandels erscheint, aber dies fiel mir dennoch hierzu ein. 🙂

Schreibe eine Antwort zu achim34 Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s